Neues und Höheres entsteht

Denn alles, was besteht, ist wert, daß es zugrunde geht:              
Neues und Höheres entsteht! Neues und Höheres entsteht!

1. Korn im  Boden zerfällt. Ein Halm wächst in die Welt.
Er trägt an seiner Ähre schwer, neigt sich immer mehr.
Der Halm geht zugrunde, doch ist jetzt die Stunde
neuen Lebens angebrochen, aus Altem rausgekrochen.    
Neues und Höheres entsteht! Neues und Höheres entsteht!

2. Sklavenhalterherrschaft, tausend Jahre Rom
Zeugte bei den Sklaven Kraft zum Kampf gegen den Thron.
Und die Völker der Welt stürmten die Bastion.
Faul und morsch von innen her, stürzt das stärkste Heer.

Neues und Höheres entsteht! Neues und Höheres entsteht!

3. Kaiser, König, Kronen. Damen, süß und smart.
Bauern mußten fronen. Das machte sie hart.
Bauer und Prolet stürmten die Bastion.
Wo die Fahne Freiheit weht stürzt der stärkste Thron.

Neues und Höheres entsteht! Neues und Höheres entsteht!

4. Banker, Bosse, Geldsack. Pack mit Schlips und Frack.
Holn aus uns Profit raus. Saugen die Natur aus.
Riesen Arbeiterheer – Wann will es nicht mehr?
Hat es die eigne Kraft erkannt, zittern Paläste hier im Land.

Denn alles, was besteht, ist wert, daß es zugrunde geht:
Neues und Höheres entsteht! Neues und Höheres entsteht!

© Text / Musik: Karl Nümmes, Hagen 1987

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.